Offener Klostergarten im Mai 2019

Klangschalen erleben und erste Genüsse aus dem Garten probieren.

Um 9 Uhr begann dieser Sonntag mit dem Hochamt. Die Klosterbrüder öffneten den Garten bis 17.oo Uhr und freuten sich über den regen Besuch. Trotz wechselhaftem Wetter fanden die Besucher den Weg an die Mönchstraße in Wiedenbrück und genossen die zauberhafte Stimmung.

Die Tamariske, ursprünglich aus dem Mittelmeerraum, erfreute mit einem rosa-farbenen Blütenmeer. Die hellgrünen spitzen Blätter zeigen sich erst nach der Blüte. Die Rosen im Klostergarten zeigten schon dicke Knospen und vereinzelt einige Blüten, der Salat macht sich gut in den Frühbeeten.

Giersch-Pesto zur Verkostung

Für das leibliche Wohl direkt nach dem Hochamt sorgte Carmen Koch, Hauswirtschafterin und „Küchenfee“: Kaffee und selbstgebackener Kuchen mit Äpfeln aus dem Klostergarten. Leckeres Giersch-Pesto, zum Probieren mit etwas Brot gereicht, veranlasste viele Besucher sich ein Gläschen gegen eine Spende mitzunehmen. Die Brüder bedanken sich sehr herzlich dafür. Wer das Giersch-Pesto selber machen möchte, findet das Rezept hier.

Erfahrungen mit Klangschalen

13.30 Uhr ertönte ein Gong und Christine Schoberger sowie Sandra Segler, Klangpraktikerinnen, ließen ihre Schalen klingen. Die Töne passten wunderbar zu der Atmosphäre im Garten. Die Klänge untermalten auch die Zeit beim Genuss von Kaffee und frischgebackenen Waffeln.

Die Brüder und das Team aus dem Klostergarten Wiedenbrück sagen „DANKE“ für die zahlreichen Besucher und die netten Gespräche.

2019-05-14T12:20:49+00:00

Schreibe einen Kommentar