Tag des offenen Denkmals 08.09.2019

Überwältigende Zahl interessierte Besucher im Kloster und Garten

Der Tag des offenen Denkmals lockt auch dieses Jahr wieder viele Besucher ins Franziskanerkloster. Jeweils um 14.30 Uhr und 16.00 Uhr führt Bruder Richard durch Kirche und Sakristei. Guardian Bruder Korbinian zeigt das alte Refektorium, die Bibliothek mit Hunderten von Schätzen und gibt Erklärungen zu Bildern, die im Klostergebäude hängen, genauso wie zum Leben im Franziskanerkloster.

Auch der Klostergarten ist zu besichtigen. Viele Fragen stellen die Besucher zu den angebauten Kräutern und das Leben der Bienen, die im hinteren Teil ihr Zuhause haben. Die denkmalgeschützten Buchsbaumhecken sind ein wesentliches Merkmal des Gartens. Viele Gespräche drehen sich deshalb auch um den Umgang mit dem allgegenwärtigen Buchsbaumzünsler, der im Klostergarten jedoch keine allzu großen Schäden angerichtet hat.

Leckeres aus der Klosterküche und dem Garten werden immer gern gegen Spende abgegeben: Zwetschgenmus von Sonja, Zitronenmelisse-Pesto von Carmen – die Zutaten natürlich aus dem Klostergarten – und ein leckeres Feigen-Chutney mit Früchten vom Baum einer ehrenamtlichen Helferin. Das alles ist innerhalb kürzester Zeit vergriffen.

Die Franziskanerbrüder, ehrenamtlichen Gartenhelfer und das Gründungsteam der geplanten Genossenschaft Kloster Wiedenbrück bedanken sich sehr herzlich für die netten Gespräche und Begegnungen.

Was ist der Tag des offenen Denkmals®?